Logo klein

     Versuchsberichte

Varianten des Bl. Spätburgunders
Verfasser: Reinhard Frank, Klonezüchtung, D-79341 Kenzingen-Nordweil

 Beitrag in der Zeitschrift: “Der Badische Winzer“ 12/2005

Der Bl. Spätburgunder ist die Leitsorte bei der Rotweinerzeugung für das Anbaugebiet Baden. Die Sorte hat möglicherweise den größten Variantenbereich nicht nur in der Pinot-Gruppe, sondern darüber hinaus in allen angebauten Sorten Badens. Leider steht uns dieser Variantenbereich beim Ruländer und Weißburgunder auch auf absehbare Zeit nicht zur Verfügung. Ausgewählte Varianten, welche oft durch fast unscheinbare Mutationen entstanden sind und gezielt weiter vermehrt wurden, nennen wir Klone. Ob es wirkliche Mutanten sind oder ob sie nur durch standortbedingte Umwelteinflüsse zustande gekommen sind, zeigt nur der gezielte Nachbau.

Veränderungen im gesamten Habitus einer Sorte kann auch Ursache einer latent vorhandenen Krankheit sein. Wirksamer Ausschluss von einer weiteren Vermehrung ist somit nur durch eine Laborprüfung (ELISA-Test oder/und Pfropftest) möglich. Latent vorhandene Krankheiten im Hinblick auf visuell beobachtete  positive Eigenschaften wie Ertrag, Beerengröße, Mostgewicht usw. in Kauf zu nehmen, hieße mit dem Feuer zu spielen und ein geringeres Bestandsalter vorneweg in Kauf zu nehmen. Die Einführung eines neuen Klones setzt die Anwendung der geschilderten Grundsätze also voraus.

Auch die Anwendung dieses Kloneprinzipes (Vermehrung eines einzelnen Rebstockes) verhindert nicht, dass sich Mutationen im Vermehrungsbestand des Klones fortsetzen.

Man nennt den Nachbau dieser Rebstöcke dann Subklone. Der Vorteil: gute Eigenschaften finden sich mit großer Wahrscheinlichkeit im Subklon wieder. Nachteil: die Genetik bleibt eingeschränkter.

Die nachfolgende Grafik zeigt Herkunft und Aufbau der gegenwärtigen im aktuellen Anbau sich befindenden Klone unseres Hauses.

Organigram02

Fortsetzung 2/2

aktualisiert am: 04. Januar 2017

Logo1_ klein

Rebveredlung FRANK · Rebenhof · Nordweil · 79341 Kenzingen
Tel. +49 (0 76 44) 17 06 · Fax: +49 (0 76 44) 86 30 ·
Email:
frank-reben@t-online.de

Logo1_ klein